Posts mit dem Label zukunft werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label zukunft werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 11. November 2015

Gedanken kreisen....

oh man...  4:18 Uhr ... war ich wach. Und es kreisen die Gedanken. Hatte ich schon lange nicht mehr. Im Büro geht es turbulent zu. Das Projekt läuft......., wie ein Wespenschwarm sausen die Leute durch's Haus. Gefühlte hunderte Externe, unzählige Sitzungen, Besprechungen. Polen, Engländer, Schweizer, Amerikaner und und und........? Und zuletzt die Betriebsversammlung. Der Sozialplan steht. In den nächsten Jahren werden mindestens 500 Leute gehen. Mit Vertrieb sogar 1000 ..... ! Welche Bereiche...... steht noch nicht fest. Das beschäftigt mich schon mal. Manchmal sage ich  mir....: Bleib gelassen - auch das wirst du schon überleben. Du hast schon 3 Entlassungsprojekte hinter Dir und bist immer noch da. Und mach Dir nicht jetzt schon zu viele Gedanken ....! Aber das gelingt nicht immer. Jetzt erst mal einen Kaffee

Kaffee.jpg

Mittwoch, 9. April 2014

das hilft mir, wenn ich unsicher bin....

ich brauche das, es ist mein Werkzeug.
Es gibt mir Halt und Sicherheit. Ich fühle mich dann wohl. Es ist die Ordnung um mich herum - in meiner Wohnung, die ich schaffe. Alles hat so seinen Platz gefunden, es ist übersichtlich, gemütlich und schön.
Manchmal gibt es eben Ereignisse....., die mir die Sicherheit nehmen. Finanzielle Engpässe, oder noch schlimmer,  eine unsichere finanzielle Zukunft - auf Jahrzehnte gesehen.
Ob es so sein wird ist ungewiss.  Eher nicht - hoffe ich. Manchmal sind es Gedanken, das Fehler, die ich gemacht habe, sich  wiederholen. Auch dann gibt mir die Ordnung um mich herum auch Sicherheit. Und mit der Ordnung sieht die Welt um mich herum wieder besser aus und gibt mir Hoffnung.
Ich besinne mich auf das, was ich geschafft habe - was gut verlaufen ist in meinem Leben und - welche Fehler ich gemacht habe - die ich nicht mehr machen werde.
Eine große Veränderung ist für mich z.B. das ich zum Nichtraucher geworden bin. Eine Sucht - habe ich besiegt, bekämpft - wobei ich eher die Worte wähle:
Ich habe mich befreit - von den Fesseln der Sucht. Ich bin frei. Nach wie vor - und ich denke - das ist wichtig zu wissen bzw. nicht zu vergessen - es  besteht die Möglichkeit - wieder mit dem Rauchen anzufangen - aber ich habe mich befreit - es zu tun.
Auf der anderen Seite weiß ich auch, wie wichtig einfach eine Zigarette sein kann - sei es aus Genuß oder weil man es jetzt eben braucht - dann ist es so - gut.
Was ich tatsächlich vermisse - dss ist die Kommunikation unter den Rauchern. Bei einer Zigarette werden abteilungsübergreifende Informationen ausgetauscht - du lernst andere Menschen kennen, aus anderen Abteilungen. ... usw.
Ab und an gehe ich tatsächlich mal mit nem Kaffee auf unsere Terasse vom Betriebsrestaurant und stelle mich zu den bekannten Gesichtern.
Tja.... und dieser Akt, dieser Weg zum Nichtraucher - zeigt mir eben, das wir, das ich fast unmögliches Schaffen kann. Auch in anderen Dingen meines Lebens.
Wunderbar.

Dienstag, 1. April 2014

so gar keine Lust......

heute..... . Ich bin im Büro. 

Große Projekte liegen hinter mir. Und vieles haben wir mit Erfolg eingeführt.  Unsere Abteilung gibt es nicht mehr ......, unser neuer Chef hat sich nicht gerade sehr positiv eingeführt.   

In der neuen Abteilung gibt es jetzt 5 neue Bereiche - und somit auch einen weiteren Vorgesetzten.  Eine neue Struktur - wo keiner so recht weiß - wie diese mit Leben gefüllt werden soll.

Mal sehen - in den nächsten Wochen soll mit uns gesprochen werden, wer evtl. wo seinen Platz finden könnte.  Vielleicht gehe ich einfach in meine alte Abteilung zurück (vor der Struktur, die man vor 4 Jahren eingeführt hatte) - diese Option gibt es auch.

Gerade nur hab ich sogar keinen Antrieb.
Und andere Gedanken beschäftigen mich.

Die Osterferien stehen vor der Tür.
Meine Kids sind wieder für eine Woche bei mir.

Also .... gilt es auch hier, zu überlegen. 
Was machen wir?
Reicht mein Budget? 
Wird schon gut gehen.
Zusammen etwas unternehmen, wie z.B.
gemeinsam backen und kochen, schwimmen gehen, spielen .... oh man... ich bin nicht der Spieltyp. 
Aber das eine oder andere Monopoly werde ich wohl spielen und dann hat es mir doch auch etwas Freude gemacht - weil eben, wir etwas gemeinsam tun .

Mal in die Stadt fahren ..... und bummeln,
am Fluß sitzen. .... und einfach chillen.....
hoffentlich spielt das Wetter mit....

Ich werde mir mal verschiedene Dinge aufschreiben... 

einen Plan machen.. das macht es einfacher.. :-)

Und jetzt.... mal wieder was tun....

Mittwoch, 18. Dezember 2013

unglaublich... nach der Migräne war ich sowas von platt... und weitere Katastrophen...

am Montag Mittag hatte ich Migräne...,
kurz darauf Tabletten eingenommen, nach Hause gefahren und erst mal ausgeruht, geschlafen.
Ich hab sozusagen die Migräne ausgeschlafen.
Nur der Hammer war der Morgen danach. Ich war sowas von platt, hatte eine Art von Muskelbeschwerden nach einem intensiven Training, mein Kreislauf war ganz unten und ich konnte keinen klaren Gedanken fassen.

Ein kleiner Einkauf bei Rewe - hätte ich keinen Zettel gehabt - ich wusste nicht mehr, was ich einkaufen wollte. Ich fühlte mich wie vom Laster überfahren.

Seit gestern am späten Abend... wurde es wieder besser.
Ich habe nochmal gut geschlafen und bin jetzt wieder soweit hergestellt.

Nun könnten aber wiederum mehrere Faktoren das ausgelöst haben.
Rein zufällig habe ich an zwei Tagen in der Woche davor Mittags nur Salat gegessen.
Hinzu kommt Stress, von mehreren Seiten.

Meine Abteilung wird aufgelöst. Weiter gibt es im familiären Bereich (Eltern) auch wieder Bewegung, viele Gedanken die einen beschäftigen und somit durchaus auch Stress verursachen.
Auch meine finanzielle Situation hat sich geändert.

Was meine Finanzen betrifft, hab ich das recht gut im Griff. Ich habe kein Haustier, kein Auto - was evtl. zu nicht kalkulierten Ausgaben (Krankheit /  Reparatur) führen könnte. Also, lässt sich das eigentlich gut planen - schon auch im voraus.

Nur fehlen mir im Dezember eben ein paar hundert Euro aufgrund geänderter Rechtsprechung zur Insolvenz und auf nächste Jahr umgerechnet, fehlen mir dann auch mehr als 2000 EUR.

Also stehen mir nächstes Jahr ca. 175 € auf den Monat umgerechnet weniger zur Verfügung, was ich berücksichtigen, einplanen muss.

Und weiterhin... droht mir meine Ex-Freundin aufgrund unterschiedlicher Meinungen (wer jetzt wem noch Geld aus der ehemaligen Beziehung schuldet), mit  Anzeige von Insolvenzbetrug (was ich schon mal gar nicht nachvollziehen kann). Wobei mir nicht klar ist, was sie mit diesem Schritt eigentlich bezwecken will, als nur eines, mir zu schaden. Denn würde mir die Insolvenz versagt, hätte ich direkt einen Berg von Schulden.... und ihre Forderung würde, wenn diese überhaupt vom Gericht anerkannt werden würde, ganz hinten anstehen. Zumal ich schon vor der Insolvenz eine eidesstattliche Erklärung abgegeben habe, das ich kein Vermögen besitze und das dem genauso auch entspricht. Nachdem das Gehalt schon gepfändet wird....  bleibt mein Konto von weiteren Pfändungen verschont. Da braucht man sich in der Insolvenz erst mal darüber keine Gedanken mehr machen.

Also...doch schon einiges ... was derzeit in Bewegung ist.

Jetzt um  15 Uhr werden wir mehr erfahren.. , zumindest will ich das hoffen, ob es eine Zukunft für uns in der Firma gibt und wie diese aussehen wird.

Aber.... was sehr sehr positiv ist....

Ich schaffe das..... !! Ich habe meine Werkzeuge... , die ich anwenden kann...!
Ich komme vorwärts.

So oder so.... 2013 war und ist ein sehr sehr gutes Jahr.











Samstag, 2. November 2013

gute Tage

unglaublich... schon wieder mehr als eine Woche vergangen.
Und es waren schöne Tage..... , Tage mit meinen Kinder, mit meiner Freundin.....!
Eine Woche Ferien mit den Kids... und auch Zeit für uns beide.
Jetzt habe ich gerade mal Zeit ..... ganz für mich.

Die Großen schlafen noch und meine Kleine... ist schon unterwegs.
Sie verbringt den Tag mit ihrer Tante.

Und ich.. werde jetzt meine Hausaufgaben machen.
Es gibt viel zu tun.

Meine Therapie geht zu Ende....... und ich darf darüber schreiben, welches die 3 wichtigsten Dinge in meiner Therapie waren, die ich da gelernt habe.

Weiterhin habe ich die Aufgabe, Ziele für die Zukunft zu formulieren und darüber nachdenken und aufschreiben, wie ich mit kritischen Situationen umgehe.
Dazu soll ich mir einen Werkzeugkasten einrichten, aus dem ich für die Zukunft entsprechendes Werkzeug nutzen kann.
Also z.B.
In welcher Situation habe ich mir selbst mit
welchem Werkzeug (Handlung / Gedanken) weitergeholfen - und wie?

Für welche zukünftigen Situationen kann ich dieses Werkzeug nutzen.

Also, dann mal los.

Freitag, 22. März 2013

ich kann es selbst kaum fassen.....


das in den letzten 3 bis 4 Monaten eine Lebenssituation eingetreten ist, die mir ganz persönlich eine innere tiefe Zufriedenheit verschafft. Das ist etwas... was mich sehr sehr glücklich macht.
Und genau diese Zufriedenheit, die durch diese Veränderung eingetreten ist, schafft mir einen Ausgleich zu anderen schwierigen und durchaus auch sehr problematischen Situationen.

So langsam vermag ich es zu fassen, was das für mich bedeuten kann. Welche Auswirkungen das schon hat und in Zukunft haben werden kann.

Alles braucht einen Ausgleich - sonst geraten wir in Schieflage.

Das Beste daran ist, das ich mir selbst diesen Ausgleich geschaffen habe......! Niemand anderes ist dafür verantwortlich, nur ich. Jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, bin ich stolz darauf, es geschafft zu haben. Eine Wende einzuläuten...., neue Wege zu beschreiten.

Vor dieser Monaten habe ich war die Situation eine völlig andere - und ich hatte das Gefühl, die Sorge, für mich bedeutende Lebensumstände würden sich nie ändern und ich stand dem machtlos entgegen.

Und was ist es jetzt genau...., was mir diesen Ausgleich verschafft, diese innere Zufrieden- oder Ausgeglichenheit... ? Für viele mag das evtl. ganz unscheinbar sein, für mich ist es etwas sehr Großes.

Wie war das noch? Geld regiert die Welt!
Oder.. wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist, das bereitet Sorge, Kopfzerbrechen und Unzufriedenheit.

Nein, ich habe nicht im Lotto gewonnen.

Im Gegenteil. Meine finanzielle Situation ist nach wie vor nicht einfach. Ich bin geschieden, in Privatinsolvenz, haben vier unterhaltspflichtige Kinder.
Seit nun mehr als 2 Jahren führe ich genau Buch über meine finanzielle Situation. Schlimm war es besonders dann, wenn ich schon absehen konnte, das es nicht mehr reicht.

Aber ich habe gelernt, zu planen, zu wirtschaften und einfach zu "leben". Den größten Gewinn habe erreicht, das ich seit dem 3. Januar nicht mehr rauche. Sag das mal jemand, er soll mit dem Rauchen aufhören, wenn einem die Probleme scheinbar über den Kopf wachsen.... . Rauchen ist eine Sucht... und eine Zigarette schafft einen Ausgleich.... , so scheint es, genau auch wie Alkohol.

Ich habe es erreicht, das am Ende des Monates einfach auch das Geld zu Ende ist. Sogar eine klitzekleine Rücklage ist möglich..... unglaublich.

So.. jetzt ist erst mal gut.... !
Ich genieße diesen Abend..... zuhause.
Und morgen.... bin ich unterwegs.... werde einen sehr schönen Tag haben.. so oder so.
Es wird ein Tag... zu zweit... bis Sonntag nachmittag.... !

Hier würde ich mir schon mal ein Auto wünschen... einfach mal schnell zu "ihr" fahren.
Und das zu jeder Tages- oder Nachtzeit.
Es wären ja nur eine halbe Stunde, ca. 37 km.
Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist es zeitlich ein 3facher Aufwand, also genau 1 Stunde und 27 Minuten und.... nicht jederzeit möglich. Dafür aber ohne Kosten, da ich Inhaber eines "Jobtickets" bin.






gerade eine lange und für mich....

sehr wichtige Email geschrieben.....!
Jetzt geht es mir besser..... . Es tut gut... zu schreiben, was in mir ist, ich fühle, ich denke...!